Bürgerinitiative zur Erhaltung von Umwelt und Lebensqualität im Wasserburger Land e.V.

BAYERN - WASSERBURG, SOYEN, BABENSHAM, EISELFING

   

     

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 NEUIGKEITEN:

 

Dezember 11.12.2020

Rodung an der B304 in einer Nacht-und-Nebel Aktion. Die Rodungsgenehmigung wird uns nicht gezeigt, nur der herbeigerufenen Polizei - als wir die Bagger daran hindern ihr Zerstörungswerk fortzusetzen (siehe Bild).

Anschließend mussten wir eine Spontandemo anmelden und uns unter "Polizeischutz" vom Arbeitsbereich der Fa. Zosseder GmbH fernhalten.

Insgesamt ein unglaublicher Vorgang und ein Vertrauensbruch der am Planfeststellungsverfahren beteiligten Behörden.

 

November 2020

BUND Naturschutz und unsere BI veröffentlichen eine gemeinsame Presseerklärung

 

Oktober 2020

Babenshamer Gemeinderat sieht Zosseder-Rodung positiv!

 

 

 INFOS & DOWNLOADS     

   

Bürgerinitiative auf Facebook

  

Vereinsmitglied werden

  

  

SIE WOLLEN SPENDEN?  

BI Wasserburger Land e.V.           IBAN: DE71 7115 2680 0030 1178 32

Als gemeinnütziger Verein können wir Spendenquittungen ausstellen, die steuerlich absetzbar sind.

 

MITGLIED WERDEN

Wenn Sie auch der Meinung sind, dass die Erhaltung unserer Umwelt und Lebensqualität lohnenswerte Ziele sind, dann laden wir Sie herzlich zum Mitmachen ein! Werden Sie Mitglied! Für 10€ im Jahr helfen Sie die Schönheit des Wasserburger Landes zu bewahren und für unsere Kinder zu sichern.

 Vereinsmitglied werden

 

  

Die Vorstandschaft

 

 

 

 

 

 

       ****** BREAKING NEWS ******     

  

11. DEZEMBER 2020 Die Rodung wurde ausgeführt.

Der Sichtschutz von der B304 zur Kiesgrube wurde gerodet, nur noch eine hauchdünne Baumreihe steht zur Zier noch da. Mitglieder der BI haben die Rodung ca. eine Stunde lang aufhalten können, bevor die Polizei eintraf. Wir haben dann direkt vor Ort eine Spontandemo angemeldet und auch durchgezogen. Die Rodung verhindern ließ sich nicht. Die Genehmigung gab's wohl schon am Dienstag, die betroffene Stelle wurde in einer Nacht-und-Nabel-Aktion abgesperrt. Wir stehen mit einigen Helfern in Verbindung und versuchen mehr zu erfahren um gegen weitere Aktionen der Fa. Zosseder GmbH vorzugehen. Forsten wir wieder auf!

https://www.br.de/nachrichten/bayern/rodungsarbeiten-fuer-geplante-bauschuttdeponie-an-b304,SIrQYLE?fbclid=IwAR3aSiNUfPeTlQrSaubcRy8EOozVSXjcA1chmJkWDwZTd2kR7EQ97-dyxyw

 

 

OKTOBER/NOVEMBER 2020
Nachdem der Babenshamer Gemeinderat sich trotz festgestellter Nicht-Zuständigkeit dafür entschied, der Fa. Zosseder GmbH bei ihrem Rodungsprojekt zur Seite zu springen, hat unsere Bürgerinitiative und der Bund Naturschutz eine gemeinsame Pressemitteilung abgegeben:
https://www.wasserburg24.de/wasserburg/region-wasserburg/wasserburg-am-inn-ort63092/wasserburg-aerger-ueber-moegliche-zufahrt-zur-dk1-deponie-bei-wasserburg-90085952.html

JULI 2020
Die Fa. Zosseder GmbH strebt
- angrenzend an der geplanten Deponie - die Rodung eines Waldgrundstückes an, um den dortigen Parkplatz auf Höhe der Innbrücke zu verlegen. Es soll auch eine Einfädelungsspur entstehen. Das Ganze dient als Vorbereitung einer Zu- und Abfahrt zur Deponie. Das Gelände, auf dem der private Straßenbau der Firma stattfinden soll, gehört der Allgemeinheit. Dort leben auch streng geschützte Zauneidechsen, ironischerweise das Reptil des Jahres 2020. Bei ihrem Vorhaben hat die Fa. Zosseder GmbH Rückendeckung vom Staatlichen Bauamt Rosenheim, das seitdem auf Tauchstation gegangen ist.
Weiterführende Links:

zur geplanten Rodung und privater Parkplatzverlegung:  ;  Wasserburg24 ; Wasserburger Stimme ; OVB online (nach Anmeldung)
Reaktionen des Wsbg. Bürgermeisters und des Babenshameer Gemeinderates: Wasserburg24 ; OVB online (nach Anmeldung)

FEBRUAR 2020

Die Standfestigkeit auf dem Deponiegelände ist nicht gegeben. Der Untergrund ist viel zu weich um den Deponiekörper tragen zu können. Das hat jetzt eine von der Regierung von Oberbayern auf unser Betreiben hin angewiesene Untersuchung erbracht. Die von der Fa. Zosseder GmbH im Erörterungstermin genannten Werte werden um den Faktor 4 bis 12 (!) unterschritten.

Das LfU weigert sich sogar eine weitere Stellungnahme zur Deponie Odelsham abzugeben bis diese Sache nicht geklärt ist.